Ist eine vegane Ernährung für Kinder geeignet?

Dieser Frage sind wir auf den Grund gegangen und möchten euch nun einen kleinen Überblick geben. Wenn Menschen sich vegan ernähren, dann verzichten sie auf alle Lebensmittel tierischen Ursprungs. Sie ernähren sich also nur von pflanzlichen Lebensmitteln. Häufig spielt neben der Ernährung auch die Lebensweise eine Rolle, sodass Veganer auch Materialien oder Gebrauchsgegenstände tierischen Ursprungs wie z.B. Leder, Daunen oder Seide meiden. Wir können euch jedoch nicht genau sagen, wie viele Menschen in Deutschland vegan leben, da die Zahlen je nach Quelle zwischen 0,1% und 1% der Bevölkerung schwanken.

Das ist bei veganer Ernährung zu beachten

Laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e.V. (DGE) ist mit einer rein pflanzlichen Ernährung eine ausreichende Versorgung mit einigen Nährstoffen nicht oder nur schwer möglich. Dazu gehören neben Vitamin B12, Proteinen und unentbehrlichen Aminosäuren, auch weitere Vitamine wie Vitamin D aber ebenfalls Mineralstoffe wie Calcium, Eisen, Jod, Zink oder Selen. Unentbehrliche Aminosäuren benötigt der Körper für den Proteinstoffwechsel und muss diese mit der Nahrung aufnehmen.

Versorgung mit kritischen Nährstoffen bei veganer Ernährung

Im Folgenden seht ihr eine kleine Übersicht zu ausgewählten sogenannten kritischen Nährstoffen und ihrem Vorkommen:
Proteine kommen in Hülsenfrüchten, Nüssen, Vollkorngetreide sowie Ölsamen vor. Protein ist besonders wichtig während des Wachstums der Kinder und Jugendlichen.

Vegane Ernaehrung fuer Kinder

In einigen Speisepilzen, wie z. B. Champignons und Pfifferlingen kommt Vitamin D vor. Des Weiteren liefern mit Vitamin D angereicherte Lebensmittel diesen Nährstoff. Dazu gehört zum Beispiel Margarine. Außerdem nimmt dieses Vitamin eine Sonderstellung ein, da es aufgrund von Sonneneinstrahlung auf der Haut im Körper gebildet wird.
Vitamin B12 hingegen kommt ausschließlich in tierischen Lebensmitteln vor und muss bei einer veganen Ernährung dauerhaft in Form von Vitamin-B12-Präparaten eingenommen werden.
Calcium findet ihr u.a. in verschiedenen Gemüsesorten, Nüssen sowie Hülsenfrüchten.
Eisen wird am besten in Kombination mit Vitamin-C-reichen Lebensmitteln aufgenommen. Hülsenfrüchte, Ölsamen, Nüsse und Vollkorngetreideprodukte und Gemüse wie z.B. Spinat beinhalten Eisen.
Jod wird von unserem Körper meistens in Form von jodiertem Speisesalz und damit hergestellten Lebensmitteln aufgenommen. Darüber hinaus kann ein gelegentlicher Verzehr von Meeresalgen mit moderatem Jodgehalt wie z.B. Nori sinnvoll sein. Getrocknete Algenprodukte mit einem Jodgehalt > 20 mg/kg stuft das Bundesinstitut für Risikobewertung als gesundheitsschädlich ein und rät daher vom Verzehr ab.
Ihr wollt mehr zum Thema Nährstoffe wissen? Dann schaut doch mal hier rein!

Kinder vegan ernähren – ja oder nein?

Da das Risiko eines Nährstoffmangels im Säuglings-, Kindes- und Jugendalter als hoch eingeschätzt wird, hat sich die DGE auf Grundlage der verfügbaren Daten entschieden, eine vegane Ernährung für Kinder nicht zu empfehlen. Bei unbedachter Herangehensweise können die Folgen für die Gesundheit von Kindern z.B. Störungen der Blutbildung (Eisen- und Vitamin-B12-Mangel), Wachstumsverzögerungen und teilweise irreversible neurologische Störungen (Mangel an Vitamin B12 und Jod) sein.

Solltet ihr dennoch eine vegane Ernährung für eure Kinder anstreben, ist es wichtig auf einen sorgfältig zusammengestellten Speiseplan in Kombination mit angereicherten Lebensmitteln bzw. einer Supplementierung von Nährstoffen (ergänzende Nährstoffgabe mit entsprechenden Präparaten) zu achten. Zusätzlich sind regelmäßige Untersuchungen erforderlich, um einem möglichen Nährstoffmangel entgegenzuwirken. Vorab empfehlen wir euch eine qualifizierte Beratung durch eine Ernährungsfachkraft. Sie kann euch genau sagen, worauf ihr achten müsst.

Letztendlich überlassen wir natürlich jedem von euch selbst die Entscheidung, ob sich die eigenen Kinder vegan ernähren oder nicht. Wir schließen uns der aktuellen DGE Position an und sehen eine vegane Ernährung von Kindern und Jugendlichen nicht als empfehlenswert an.