„Ein fahrender Kühlschrank“

Die fünfte Entdeckungstour der Qualitätsdetektive im Fuhrpark rundete das spannende Jahr 2016 ab. Gero (6 Jahre), Mia (8 Jahre), Carlotta (6 Jahre), Jakob (4 Jahre), Eva (5 Jahre) und Milla (8 Jahre) nahmen Anfang Dezember die Lkw des apetito Fuhrparks unter die Lupe. Sie wollten erfahren, wie so ein Lkw von innen aussieht, wo die ganzen apetito Menüs ihren Platz finden und was das Besondere an den neuen Lkw ist.  

Zwei unterschiedliche Lkw

Vor zwei Lkw stehend nahmen die Fuhrpark-Experten Frank Schartmann und Jürgen Paesler die kleinen Forscher in Empfang. Nun galt es, genau hinzusehen. „Könnt ihr die Unterschiede erkennen?“, stellte Frank Schartmann die Kinder sogleich auf die Probe. Bei genauem Hinsehen stellten die Jungen und Mädchen fest, dass auf dem neuen Fahrzeug ein Kasten über dem Führerhaus fehlt. Als sie erfuhren, dass es sich bei dem Kasten um die Kühlungsanlage handelt, die jeder apetito Lkw besitzt, suchten sie sogleich den neuen Lkw ab und fanden dessen Kühlung unterhalb des Fahrgestells.

Viele neue Vorteile

„Damit dem Fahrer beim Schlafen nicht mehr kalt wird, wenn die Kühlung auf dem Dach ist“, brachte Milla als möglichen Grund für die Neuanschaffungen an. Doch nachdem die Anlage eine Hörprobe ihrer Lautstärke gegeben hatte, war den Forschern sofort klar, dass darunter schlechter geschlafen werden kann. Außerdem erhalten die Fahrer durch die Verlagerung der Kühlung einen weiteren großen Vorteil. Gero, Mia, Carlotta, Jakob, Eva und Milla hatten dies bereits entdeckt und räkelten sich gemütlich in der nun größeren Schlafkabine. 

Eine Spritztour gefällig?

Im Anschluss daran nahmen sich die Detektive die Rückseite vor und begutachteten den Lagerraum, in dem die Menüs bei minus 20 Grad Celsius transportiert werden. „Ein fahrender Kühlschrank… cool!“, freute sich Milla beim Betreten der Ladefläche. Besondere Freude hatten die Sprösslinge danach beim Betätigen der Hebebühne. So durfte sich jeder unter der fachkundigen Anleitung von Jürgen Paesler auf die spezielle Tastenkombination stellen, wodurch die Laderampe entweder hoch- oder runterfuhr. Daran schloss sich das große Highlight des Tages an: Die Experten aus dem Fuhrpark nahmen die Qualitätsdetektive mit auf eine „Spritztour“ über das apetito Gelände. Sichtlich begeistert endete die Fahrt hupend am Fuhrpark und während die Geschwister Mia und Gero aus dem Lkw kletterten und ihren Eltern in die Arme sprangen, waren sie sich einig: „Papa, wir brauchen auch so einen Lkw“.

Fotostrecke der Qualitätsdetektive im Fuhrpark