Igel im Garten überwintern – so könnt ihr helfen

Um den Winter zu überstehen, müssen Igel sich eine Fettschicht anfressen. Das ist deshalb so, weil sie einen Winterschlaf halten. Durch die angefressene Fettschicht können Sie dann den Winterschlaf bis zu einem halben Jahr ohne Nahrung aushalten. Wie ihr den Igeln ein ideales Quartier zur Verfügung stellen bzw. einrichten könnt, erfahrt ihr hier bei uns.

Möglichkeiten für Igelunterkünfte

•    Ein idealer Schlafplatz ist ein windgeschützter, schattiger und trockener Laubhaufen, der mit Ästen bedeckt ist.
•    Igel lieben einen natürlichen Komposthaufen im Garten. Die einzige Voraussetzung ist hierfür, dass sie ins Innere gelangen können.
     Dafür solltet ihr eine Öffnung in der Umrandung frei lassen.
•    Igel fühlen sich auch in natürlichen Höhlen wie z. B. in hohlen Baumstämmen wohl.
•    Wenn ihr z.B. Paletten o.ä. im Garten lagert und diese z.B. mit Holz oder Folie abgedeckt sind, können sich die kleinen stacheligen Bewohner
     in den Zwischenräumen der untersten Palette einquartieren.

Wie baue ich eine Igelunterkunft selbst?

Igel im Gras

Auch in selbstgebauten Häusern fühlen sich Igel  wohl. Es gibt einige Dinge, die ihr dabei beachten solltet. Wenn ihr ein Futterhaus anlegen möchtet, müsst ihr es so bauen, dass die Nahrung sowohl vor Regen als auch vor Katzen und anderen Tieren geschützt wird. Hierfür könnt ihr z.B. ein kleines Labyrinth im Eingangsbereich anlegen, sodass der Igel um ein paar Ecken gehen muss, um an sein Futter zukommen. Katzen und Vögel mögen diese verwinkelten Eingänge aufgrund der Dunkelheit nicht. Ein geeigneter Standort für das Haus sollte windgeschützt und schattig sein, z.B. unter Sträuchern. Achtet außerdem darauf, dass der Eingang so steht, dass kein Regen hineingelangt (Tipp: Richtung Süd-Ost ausrichten). Ihr könnt die Unterkunft aus einfachen Holzbrettern bauen. Das Dach könnt ihr z.B. mit Folie oder Pappe regensicher gestalten. Wollt ihr das Häuschen auch als Winterunterkunft verwenden, bedeckt den Boden mit trockenem Laub. Für die Abmessungen könnt ihr euch an folgendem grob orientieren: Fläche des Innenraums ca. 30 x 30 cm, Höhe des Hauses ca. 30 cm. Der Eingang sollte etwa 10 x 10 cm groß sein. Bitte denkt daran, dass Igel im Winterschlaf nicht gestört werden dürfen und ihre Ruhe benötigen. Das über den Winter bewohnte Heim könnt ihr ab ca. Ende April mit heißem Wasser und einer Bürste reinigen.

Darf ich den Igel füttern?

Generell sollten Igel nur dann gefüttert werden, wenn die natürliche Nahrung knapp ist. Das ist im Herbst bzw. nach dem Erwachen im Frühjahr eventuell der Fall. In Tierhandlungen gibt es Igeltrockenfutter zu kaufen. Als Sofortnahrung sind auch Haferflocken, ungewürztes Hackfleisch oder gekochtes Ei richtig. Rechts im Bild haben wir noch weitere Vorschläge für euch gesammelt. Wichtig ist, dass das Futter vor anderen Tieren und vor Witterungseinflüssen geschützt wird. Um es dem Igel einfach zu machen eignet sich ein kleines flaches, stabiles Schälchen. Zusätzlich zum Essen könnt ihr auch ein Schälchen Wasser hinstellen.

Wir wünschen euch viel Spaß beim Heimwerken und freuen uns, wenn der ein oder andere Igel bei euch im Garten ein schönes, ruhiges Winterquartier vorfindet. Vielleicht habt ihr ja Lust, uns Fotos von eurem selbstgebauten Igelhäuschen an sproesslinge@apetito.de zu schicken.