Die Ernährungspyramide für Kinder

In Teil 1 unserer Serie haben wir bereits erklärt, wie die Basis der Ernährungspyramide aufgebaut ist. Ihr wisst bereits, dass es wichtig ist Täglich Obst und Gemüse zu essen sowie ausreichend zu trinken. Jetzt möchten wir die mittlere Stufe und die Spitze der Ernährungspyramide zeigen.

Eine Auswahl an Milch und Milchprodukten
Eine Auswahl an Milch und Milchprodukten

Wieviel Calcium benötigt ein Kind?

Milch und Milchprodukte liefern für das Wachstum des Kindes wichtiges Eiweiß, Calcium und die Vitamine B2 und B12.
Dabei ist die Milch kein Getränk, sondern ein Lebensmittel, da sie viele Nährstoffe enthält und Energie liefert. Die wertvollen Inhaltsstoffe der Milch werden bei den Erhitzungsverfahren von H-Milch und länger haltbarer Milch (ESL-Milch) nicht zerstört.
Ein Kind im Alter von vier bis sechs Jahren benötigt 750mg Calcium pro Tag. Dies entspricht in etwa einem Glas Milch (200 ml) oder einem Becher Joghurt (150g) oder einer Scheibe Käse (z.B. 30g Edamer, 45% i.Tr.).

Fleisch- und Wurstwaren im gesundem Maß

Neben hochwertigem Eiweiß liefern diese Lebensmittel verschiedene Vitamine und Mineralstoffe, welche für eine gesunde Entwicklung von Bedeutung sind. Fleisch und Wurstwaren liefern schnell verfügbares Eisen, das für die Blutbildung wichtig ist. Zudem sind Zink und B-Vitamine enthalten. Bevorzugt werden sollte weißes, fettarmes und mageres Fleisch (z. B. Geflügel). Wurstwaren wie Hack, Bratwurst, Salami, Fleisch- und Leberwurst sollten wegen des hohen Fettgehaltes sparsam angeboten werden. Ausreichend sind zwei Portionen Fleisch (á 40-50g) pro Woche. Oft erhalten Kinder diese Menge bereits beim Mittagessen im Kindergarten.

Eier sind wichtige Eiweiß-Lieferanten

Pro Woche sollten max. 2 Eier verzehrt werden, wobei auch verarbeitete Eier (bspw. in Kuchen) berücksichtigt werden müssen. Eier enthalten hochwertiges Eiweiß, Vitamine, Eisen aber auch Cholesterin.
Übrigens: Besonders gut wird Eiweiß aufgenommen, wenn tierisches und pflanzliches Eiweiß kombiniert werden (z.B. Kartoffeln mit Kräuterquark oder Ei).

Gesunde Omega-3-Fettsäuren dank Seefisch

Seefisch ist eine wichtige Jodquelle. Unter­schieden werden fettarme Fische wie z.B. Forelle, Seelachs, Kabeljau und Scholle und fettreiche Fische wie Hering, Lachs, Makrele, Thunfisch und Sardine. Diese fettreichen Fischarten liefern gesund­heitsfördernde Omega-3-Fettsäuren. Am besten wird Seefisch aus nicht überfischten Beständen verzehrt, der einmal pro Woche auf dem Speiseplan stehen sollte.

Butter und Öl
Erlaubt sind Öle und Fette in Maßen

Vorsicht bei Gräten

Bei der Gabe von Fisch sollten alle Sicherheitsmaßnahmen bezüglich der Gräten beachtet werden: Auch, wenn die Auslobung „praktisch grätenfrei“ lautet, können trotz größter Sorgfalt, aufgrund der natürlichen Beschaffenheit, nicht immer alle Gräten gefunden und entfernt werden. Deshalb ist es empfehlenswert, den Fisch zu zerkleinern und auf Gräten zu kontrollieren.

Ab und zu darf auch genascht werden

Gegen ein maßvolles und gelegentliches Naschen bei Kindern ist nichts einzuwenden. Kinder sollen einen guten Umgang mit diesen Lebensmitteln erlernen. Der Einsatz als Erziehungsmittel (zur Belohnung, als Trostpflaster oder gegen Langeweile) ist aber nicht geeignet. Bei einer ausgewogenen Ernährung sollten Kinder im Alter von ein bis sechs Jahren nicht mehr als 150kcal an Süßigkeiten pro Tag zu sich nehmen.

Kinderernährung soll Spaß machen – sowohl den verantwortlichen Erwachsenen als auch den Kindern!