Die besten Durstlöscher für heiße Sommertage

25, 27, 29 oder gar über 30 Grad… Der Sommer ist in Deutschland im vollen Gange! Kein Wunder, wo doch bei uns der Juli und August die wärmsten Monate im Jahr sind. Das bedeutet für viele: Raus und das Wetter genießen! Ob auf den Bolzplatz, ins Freibad oder eine gemütliche Fahrradtour machen: Die Möglichkeiten, Spaß zu haben, sind bei tollem Wetter schier unbegrenzt. Wer erstmal bei Temperaturen jenseits von 20 Grad die Sonne genießt und sich dabei auch noch bewegt, der kommt schnell ins Schwitzen. Unser Körper verliert also Wasser –  der genaue Begriff für diesen Vorgang nennt sich Transpiration. Doch in der Hitze schwitzen wir nicht nur, sondern wir bekommen auch Durst! Nachfolgend zeigen wir euch, wie ihr euren Durst und den eurer Kinder am besten stillt und welche Tipps und Tricks ihr dabei beachten könnt!

Zu welchen Getränken sollte ich (nicht) greifen?

Auf den ersten Blick scheint es nicht leicht zu sein, das ideale Getränk für den Sommer auszuwählen. Heutzutage gibt es in jedem Supermarkt eine Fülle von Getränken, bei der man schnell den Überblick verliert.

Am besten eignen sich kalorienfreie Getränke wie zum Beispiel Mineral- und Trinkwasser sowie Früchte- oder Kräutertees ohne Zucker. Auch zu Fruchtsaftschorlen, die zu ca. 75 Prozent aus Wasser bestehen, könnt ihr guten Gewissens greifen. Sie bieten unter anderem den Vorteil, nicht nur den Durst löschen, sondern auch, dass sie den Körper mit zusätzlichen Vitaminen und Mineralstoffen versorgen.

Getraenke im Supermarktregal

Während die Wahl der Idealgetränke relativ kurz ist, gibt es eine ganze Reihe von Getränken, die sich eher weniger zum Durstlöschen eignen. So sind Genussmittel, zu denen ihr Erwachsene des Öfteren greift, wie beispielsweise grüner oder schwarzer Tee, für eure Kinder eher ungeeignet. Insbesondere in Kaffee ist gerade der hohe Koffeingehalt für Kinder problematisch. Aber auch vermeintlich für Kinder produzierte Erfrischungsgetränke wie Limonaden, Fruchtsäfte, Nektare, Eistees oder Trendgetränke (wie vor einiger Zeit Bubble Tea) weisen häufig einen hohen Zuckergehalt und geringen Nährstoffgehalt auf, wodurch sie sich als optimaler Durstlöscher disqualifizieren. Bei besonders zuckerhaltigen Getränken kann es ferner vorkommen, dass diese durch ihren hohen Kaloriengehalt in der Lage sind, eine vollständige Hauptmahlzeit zu ersetzen. Darüber hinaus sind Produkte wie alkoholfreie Mischgetränke oder Kinderbiere, die tendenziell an den Geschmack von Bier oder Alkohol gewöhnen könnten, auf keinen Fall zu empfehlen.

Wasser aus dem Hahn als perfekter Durstlöscher

Schnell ein Glas gegriffen, unter den Wasserhahn gehalten, Wasser marsch, fertig! So schnell und günstig ist kein anderer der potenziellen Durstlöscher. Dennoch trinken bislang recht wenige Wasser aus dem Hahn. Zu groß sind Bedenken oder vermeintliche geschmackliche Defizite, die jedoch unbegründet sind. In Deutschland existiert mit der nationalen Trinkwasserverordnung ein Rahmen, der in exakt formulierten Grenzen die Ansprüche an Trinkwasser bezüglich Qualität, hygienischer Unbedenklichkeit sowie Einhaltung von Grenzwerten klar reglementiert. Um zu prüfen, ob diese Werte auch regelmäßig eingehalten werden, kontrollieren Spezialisten regelmäßig das Wasser. Nur bei 0,034 Prozent der geprüften Wirkstoffe aus den Proben lagen die untersuchten Werte bei maximal einem Prozent über einem festgelegten Grenzwert. Dieser verschwindend geringe Wert zeigt, wie sauber das Wasser aus dem Hahn ist. Auch das Umweltbundesamt bestätigt die sehr gute Qualität.

Glas Wasser mit Zitrone

Wie Ihr seht ist Wasser, ob mit oder ohne Kohlensäure, der perfekte Durstlöscher für Jung und Alt. Es liefert wichtige Mineralien, ist natürlich und dazu noch günstig. Der von Kindern angeführte Hauptkritikpunkt ist jedoch dieser: Es schmeckt mir einfach nicht! Doch auch hier gibt es Wege, Wasser für die, die es nicht gerne „pur“ trinken, attraktiver zu machen: Der bereits angesprochene Klassiker ist die Fruchtsaftschorle, bei der zu dem Wasser ein beliebiger Saft nach Wahl hinzugefügt werden kann. Wer es gerne fruchtig natürlich mag, der kann zu dem Wasser auch etwas Zitronensaft geben. Auch frischer Ingwer oder Pfefferminze in zuckerfreien Tees kann den Geschmack positiv beeinflussen. Ferner eignen sich auch wasserreiche Lebensmittel wie Melonen, Tomaten oder Gurken, um seinen Wasserhaushalt wieder aufzufüllen und nicht auf Geschmack zu verzichten. Abschließend bleibt zu beachten, dass ihr und auch eure Kinder Wasser nicht zu schnell und nicht zu viel auf einmal trinken solltet. Auch sollte es nicht zu kalt sein, da der Körper sonst wieder Energie aufwenden muss, um die Temperatur des Wassers nach dem Trinken auf die des Körpers anzupassen.

Wer sich nun fragt, wie viel Wasser denn nun empfohlen wird, der sollte einen Blick auf die Richtwerte der DGE werfen werfen. Dann seid Ihr alle für warme Sommertage super vorbereitet!