DGE-Qualitätsstandards zur Ernährung in Kitas und Schulen

43 Prozent der Menschen in Deutschland essen regemäßig außer Haus (Quelle: Ernährungsreport 2018, forsa-Befragung). Dies gilt nicht nur für Erwachsene, sondern auch für Kinder in Kitas und Schulen. So hat sich nicht nur die Aufenthaltsdauer von Kinder in Tageseinrichtungen in den vergangenen Jahren deutlich erhöht, sondern auch Schüler verbringen durch die Einführung der Ganztagsschule immer mehr Zeit in der Schule. Daher wird es umso wichtiger, dass die Verpflegung in Kitas und Schulen bedarfsgerecht gestaltet ist. Dafür gibt es die DGE-Qualitätsstandards, die solche Einrichtungen bei der Umsetzung der Verpflegung unterstützen sollen.

Was bedeutet „DGE-Qualitätsstandards“ eigentlich?

Hinter der Abkürzung DGE verbirgt sich die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V., die sich mit allem rund um das Thema Ernährung und ernährungswissenschaftliche Forschung befasst. Dadurch leistet sie einen wichtigen Beitrag zur Ernährungsaufklärung und Qualitätssicherung in der Ernährungsberatung und -erziehung und gibt anhand ihrer wissenschaftlichen Bewertung Empfehlungen ab. Die DGE-Qualitätsstandards zeigen im Detail, wie eine ausgewogene Außer-Haus-Verpflegung u.a. für Kinder und Jugendliche aussehen soll. Auch unter Fit Kid., findet ihr viele hilfreiche Informationen zu den DGE-Qualitätsstandards. Schaut dort einfach mal rein.

Der Vier-Wochen-Speiseplan

Die DGE-Qualitätsstandards legen im Rahmen der Speiseplanung für die Mittagsverpflegung fest, wie häufig bestimmte Lebensmittel/Lebensmittelgruppen angeboten werden. Basis hierfür stellen vier Wochen mit 20 Verpflegungstagen dar. Die Kriterien sind dabei so festgelegt, dass ein abwechslungsreiches Speiseangebot ermöglicht wird.

Woran man im ersten Moment vielleicht nicht sofort denkt, was aber zu einer vollwertigen Verpflegung gehört, ist ausreichendes Trinken. Am besten eignet sich dazu Trink- und Mineralwasser sowie Früchte und Kräutertees, die euren Kindern jederzeit zur freien Verfügung stehen sollten. Neben Getränken sollen auch Getreide, Getreideprodukte und Kartoffeln sowie Gemüse und Salat täglich auf dem Speiseplan stehen. Obst, Milch und Milchprodukte sollen laut DGE-Qualitätsstandard im Gegensatz zu Wurst und Fleisch mindestens zweimal in der Woche, nach Belieben selbstverständlich auch häufiger, angeboten werden.

Doch wie geht man mit Süßigkeiten um, denn bekanntlich lieben Kinder Süßigkeiten wie Schokoladenriegel, Kekse oder süße Getränke? Gegen eine geringe Menge ist natürlich nichts einzuwenden, jedoch muss die Einrichtung klare Regeln im Umgang mit Süßigkeiten definieren.

Wollt ihr mehr zu diesem Thema erfahren, dann schaut euch unseren Beitrag zur Ernährungspyramide. für Kinder an. Hierbei erklären wir euch nochmal genauer, was gesunde Ernährung für Kinder bedeutet und wie diese aussehen soll.

Musterspeiseplan und Checklisten

Seit Veröffentlichung der Qualitätsstandards bieten wir bei apetito zertifizierte Speisepläne an, um die Außer-Haus-Verpflegung zu verbessern. Diese könnt ihr hier ganz einfach herunterladen und als Vorlage nutzen. Darüber hinaus gibt es Checklisten für Kitas und Schulen, mit denen ihr überprüfen könnt, ob eure Kita oder Schule die DGE-Qualitätsstandards erfüllt. Darin findet ihr auch nochmal detailliertere Angaben zur Mittagsverpflegung und weiter Informationen zur Speiseplanung und -herstellung.

Musterspeiseplan für Kitas

Musterspeiseplan für Schulen

Checklisten für Kitas und Schulen